Ibn Rushd Fund for Freedom of Thought

Erik Hillestad

Erik Hillestad wurde am 12.12.1951 in Oslo geboren. Der Musikproduzent ist Leiter der Kirkelig Kulturverksted (KKV Records) und Initiator vieler Musik- und Kulturprojekte und -prozesse sowie Autor einer Reihe von bekannten Liedtexten. Hillestad hat mehrere Auszeichnungen für seine Arbeit erhalten. Er war der erste Musikproduzent in Norwegen, der den norwegischen Grammy Award (1982) erhalten hat. Im Jahr 2000 wurde eine neue KKV-Konzerthalle in Oslo errichtet: Kulturkirken Jakob ("The Culture Church St. Jakob“), die erste Kirche in Norwegen, die eine fest etablierte Bühne für künstlerische Experimente der darstellenden und bildenden Künste werden sollte. Hillestad hat sich in den letzten Jahren in seiner Arbeit als Musikproduzent darauf konzentriert, die von ihm veröffentlichte Musik für Frieden, Dialog und Menschenrechte einzusetzen. Deutlich wird dies z. B. in seinen Projekten “Make me a channel of your peace - Mach mich zu einem Werkzeug Deines Friedens” (2001), “Lullabies from the Axis of Evil - Wiegenlieder von der Achse des Bösen” (2004), “Songs across Walls of Separation - Lieder, die durch Trennmauern gehen” (2008) and “A time to cry - Zeit zum Weinen – Ein Klagelied über Jerusalem” (2010). Er hat im Laufe der letzten zehn Jahre eine Reihe von Platten/CDs mit Künstlern aus dem Nahen Osten produziert, unter anderem mit Mahsa Vahdat aus dem Iran und Rim Banna aus Palästina. Für sein Werk erhielt Hillestad den norwegischen Free Word award of honor.