IBN RUSHD Fund for Freedom of Thought

trauert um Edward Said

 

 

 

Edward Said, Kulturwissenschaftler und angesehenste Stimme Palästinas, ist am 24.09.2003 im Alter von 67 Jahren in New York gestorben. In Jerusalem-Palästina geboren, in Kairo aufgewachsen, ging Edward Said schon als Jugendlicher in die Vereinigten Staaten. Studium in Princeton, Doktorat in vergleichender Literaturwissenschaft in Harvard, Cambridge, Massachusetts, war er seit 1963 Professor für Literatur an der Columbia Universität in New York.

 

Die Konfrontation des Okzidents mit dem Orient ließ ihn nie ruhen. Sein bekanntestes Werk „Orientalismus“ 1978 ist diesem Thema gewidmet, das zum Fundament für die im angelsächsischen Raum einflussreiche postkoloniale Kulturwissenschaft wurde. Auch zahlreiche andere Schriften , z.B. Culture and Imperialism, behandeln dieses Thema. Als Gegner der "Clash of Civilization"-Theorie und der Behauptung, dass es friedliche und aggressive Mentalitäten gäbe bzw. Völker mit inhärenten Eigenschaften wie die „Spiritualität des Ostens“ und „Rationalität des Westens“, profilierte er sich zum wichtigen Verteidiger konjunkturschwacher Länder für Freiheit, Demokratie und Menschenwürde.

 

E. Said war gegen jede Form von Tyrannei. Er war ein Mann mit historischem Bewusstsein, scharfer Beobachtungsgabe und ausgesprochen tiefer Bildung, ein Mann mit Mut und Überzeugungskraft. Nie zögerte er, seine Meinung ehrlich und offen kundzutun, auch wenn er dabei befürchten musste, seiner eigenen Person zu schaden. Dabei behielt er immer großen Respekt zu Vertretern anderer Meinung. Er war eine unermüdliche Stimme für die Gerechtigkeit, ein unbeugsamer Advokat für die arabische Sache.

Mit seinem Tod verliert die Welt eine beeindruckende Persönlichkeit und einen Avant-Garde-Denker.

Möge sein Kampf für Frieden und Gerechtigkeit weitergetragen werden.

 

Der Tod von Edward Said ist, gerade in dieser ausweglosen Zeit, ein großer Verlust.

Sein Wirken ist unser Trost. 

 

IBN RUSHD

Fund of Freedom of Thought

Dr. Abier Bushnaq

 

The Edward Said Archive: http://www.edwardsaid.org/

 

Zurück zur front page